Mittwoch, 18.10.2017

- Home
- Aktuelles/Termine
- Historie des MAN 630L2
- Technische Daten
- Historische Unterlagen
- Vielstoffmotor
- Differentialsperre
- Prototypen
- Vorgänger ML 4500
- Weiterentw. Typ 670
- Varianten
- Kranwagen
- Typen Baureihe 630
- Lizenzbauten
- Persönlicher 630-Virus

- Rollendes Museum
der IG MAN 630

- Sonntagsfahrverbot

- Befreiung von der
dt. Autobahnmaut

- Fahrtenschreiber

- Aktiv in Afrika
- Belgische Armee
- Blumhardt -
  "Schmetterlingskoffer"

- BW-Depot Glinde
- BwSFG Leipheim
- Camp Int. des Jeunesse
- Carneval-Club
- Commandopionieren
- Ende
- Fahrerhausumbau
- Fahrschule
- Feuerwehr
- Feuerwehr Höxter
- Feldafing 1977
- Französische Armee
- FSA 70 beim JaBoG 32
- Grafenwöhr historisch
- Heeresübung
  Kecker Spatz

- Historische
- Jubiläum 20 J. NATO
- KrKw GR
- L2AE-Cabrio
- LW-Museum Gatow
- MAN 630 in Australien
- MAN 630 in Brasilien
- MAN 630 im Kosovo
- MAN 630 in Nigeria
- MAN 630 in Paraguay
- MAN 630 in USA
- Manöverschäden
- Maßstabsmodelle
- Militärfotos
- On the Road
- OG Norbert W.
- Produktion MAN 630
- Reforger 1990
- Restore Hope Somalia
- Rettungsdienste
- Schönster Eigenbau
- Segelflug-Startwinden
- Service LKW
- THW
- TMLD
- Türkische Armee
- Uganda
- Zivilfotos
- Winterimpressionen

- Videos

- Bestellnr. und Preise f.
Filter, Dichtg. u Keilrie.

- TDv2320-011.de
- Verkauf - TDv Originale

- IG Mitglieder
- Nato-Anhängekupplung
- Poloshirt mit Logo
- DVD und Aufkleber
- Links
- Gästebuch
- Forum
- Impressum
- Kontakt

Fahrerhausumbau

Hier sehen Sie nun einige Fotos vom Umbau der Fahrerhauses und des Umsetzen des Kofferaufbaues.

Wir sind ständig bemüht diese Sammlung zu vervollständigen. Sollten Sie selbst interessante Fotos im Bestand haben, so können Sie uns diese gern per Mail zusenden.

Der L2AE wurde für 2.500,-- DM (insbesondere wegen der runderneuerten Reifen) von privat gekauft. Der MAN 630 L2AE war im Kraftwerksbau in Ägypten eingesetzt worden; stand dann lange im Hafen von Kairo herum. Während dieser Standzeit litt das Fahrerhaus sehr unter Vandalismus und verrottete zusehends. ABB mußte den LKW dann wieder nach Deutschland bringen; hier übernahm ihn ein Privatmann, von diesem wurde er von Dirk Seifert nach begonnener Teilrestauration des Fahrgestelles übernommen. Da der L2AE nicht fahrfähig war, mußte er mit einem Tieflader in Frankfurt abholt werden. Danach von Frankfurt nach Dachau zu Hans Eberhard, um das neue Fahrerhaus abzuholen und beides dann in die neue Heimat nach Berlin.

Vorbereitende Arbeiten: Trennen aller Verbindungen zwischen Führerhaus und Fahrgestell (geht sehr gut, da einfache Technik). Hier gerade das Entleeren der Hydro-Lenkung.

Mit am schwierigsten war das Abziehen des Kupplungspedals vom Flansch!

Ist es nicht schön, das neue Führerhaus? ... und kein Gramm Rost!

"Der Moment" nach ca. anderthalb Monaten Vorarbeit. Werden die Bergeseile (alte Feuerwehrschläuche) halten?

... und der Stapler schaffte es auch, wenn auch knapp an seiner Belastungsgrenze (400 kg bei dem Abstand).

... war ziemlich knapp!

Geschafft! Feierabend für heute!!

Am nächsten Morgen; Kotflügel mußten runter. Die seitens MAN vorgesehenen Halterungen (Fensterfeststeller) sind nicht im Gewichtsmittelpunkt. Das Führerhaus pendelte sehr stark.

Wirkliche Millimeterarbeit. Es ist verdammt eng zwischen Kühler und Motorenrückseite. Zusätzlich mußte die Bodengruppe noch bei schwebender Last ausgebaut werden, dann paßte es!

Die Befestigungspunkte vor dem Kühler/Seiten und hintere Gummidämpfer passten auf den Millimeter! Ein großes Lob an die Jungs von MAN!

Der bereits modifizierte Koffer eines L2A soll nun dem L2AE aufgesetzt werden. Leider verwitterte der Koffer fast fünf Jahre im Freien; jetzt soll er zu einem Wohnmobil auf der Basis des überholten L2AE werden.

Das Führerhaus ist schon fast fertig, jetzt muß nur noch der Koffer passen.

Leider paßt nicht alles, so muß z.B. der Tank runter und nach vorne gesetzt werden.

Ausgangsposition - Hier stand der Koffer fünf Jahre lang.