Montag, 11.12.2017

- Home
- Aktuelles/Termine
- Historie des MAN 630L2
- Technische Daten
- Historische Unterlagen
- Vielstoffmotor
- Differentialsperre
- Prototypen
- Vorgänger ML 4500
- Weiterentw. Typ 670
- Varianten
- Kranwagen
- Typen Baureihe 630
- Lizenzbauten
- Persönlicher 630-Virus

- Rollendes Museum
der IG MAN 630

- Sonntagsfahrverbot

- Befreiung von der
dt. Autobahnmaut

- Fahrtenschreiber

- Aktiv in Afrika
- Belgische Armee
- Blumhardt -
  "Schmetterlingskoffer"

- BW-Depot Glinde
- BwSFG Leipheim
- Camp Int. des Jeunesse
- Carneval-Club
- Commandopionieren
- Ende
- Fahrerhausumbau
- Fahrschule
- Feuerwehr
- Feuerwehr Höxter
- Feldafing 1977
- Französische Armee
- FSA 70 beim JaBoG 32
- Grafenwöhr historisch
- Heeresübung
  Kecker Spatz

- Historische
- Jubiläum 20 J. NATO
- KrKw GR
- L2AE-Cabrio
- LW-Museum Gatow
- MAN 630 in Australien
- MAN 630 in Brasilien
- MAN 630 im Kosovo
- MAN 630 in Nigeria
- MAN 630 in Paraguay
- MAN 630 in USA
- Manöverschäden
- Maßstabsmodelle
- Militärfotos
- On the Road
- OG Norbert W.
- Produktion MAN 630
- Reforger 1990
- Restore Hope Somalia
- Rettungsdienste
- Schönster Eigenbau
- Segelflug-Startwinden
- Service LKW
- THW
- TMLD
- Türkische Armee
- Uganda
- Zivilfotos
- Winterimpressionen

- Videos

- Bestellnr. und Preise f.
Filter, Dichtg. u Keilrie.

- TDv2320-011.de
- Verkauf - TDv Originale

- IG Mitglieder
- Nato-Anhängekupplung
- Poloshirt mit Logo
- DVD und Aufkleber
- Links
- Gästebuch
- Forum
- Impressum
- Kontakt

Vorgängermodell ML 4500

Die Firma MAN begann die Lastwagenfertigung im Jahre 1915 mit dem Lizenzbau von SAURER Fahrzeugen. Der MAN 630 wurde im Laufe der 50er Jahre auf der Basis des ML 4500 entwickelt. Der in einer Stückzahl von ca. 10.000 gebaute ML 4500 war der wohl zuverlässigste 4,5 Tonner bei der Wehrmacht und die Erfahrungen aus dem aktiven Einsatz lieferten die Grundlage für die Entwicklung eines 5 Tonners für die damals noch junge Bundeswehr.

Festgefahrener Betriebsstoffwagen einer SS-Panzereinheit in der Ukraine, ein MAN Typ ML 4500.

Der MAN L 4500 A, von 1940 bis 1944 gebaut. Der 4,5 Tonner mit Allrad-Antrieb war ein grundsolides, äusserst verlässliches Fahrzeug.

MAN L 4500 S (1943) als Werkstatt- und Ersatzteilewagen mit Mannschaftsunterkunft.

Werksaufnahme des MAN ML 4500 A aus dem Jahre 1941. Das Kennzeichen steht für Nürnberg, der rote Winkel auf dem Nummernschild war der begehrte Zulassungsnachweis für Zivilfahrzeuge.

München, Herbst 1945. Die Endausführung des MAN Typ ML 4500 A sah noch ganz passabel aus im Vergleich zu manch anderem Fabrikat.

Reklame für den Typ ML 4500 S. Der 4,5 Tonner war bei der Truppe recht beliebt, insbesondere der allradgetriebene ML 4500 A. Das Fahrzeug hatte einen MAN-Dieselmotor Typ D-1040 G, 6 Zylinder, 7.9 Liter, 110 PS und wurde von 1940 bis nach Kriegsende gebaut.