Montag, 11.12.2017

- Home
- Aktuelles/Termine
- Historie des MAN 630L2
- Technische Daten
- Historische Unterlagen
- Vielstoffmotor
- Differentialsperre
- Prototypen
- Vorgänger ML 4500
- Weiterentw. Typ 670
- Varianten
- Kranwagen
- Typen Baureihe 630
- Lizenzbauten
- Persönlicher 630-Virus

- Rollendes Museum
der IG MAN 630

- Sonntagsfahrverbot

- Befreiung von der
dt. Autobahnmaut

- Fahrtenschreiber

- Aktiv in Afrika
- Belgische Armee
- Blumhardt -
  "Schmetterlingskoffer"

- BW-Depot Glinde
- BwSFG Leipheim
- Camp Int. des Jeunesse
- Carneval-Club
- Commandopionieren
- Ende
- Fahrerhausumbau
- Fahrschule
- Feuerwehr
- Feuerwehr Höxter
- Feldafing 1977
- Französische Armee
- FSA 70 beim JaBoG 32
- Grafenwöhr historisch
- Heeresübung
  Kecker Spatz

- Historische
- Jubiläum 20 J. NATO
- KrKw GR
- L2AE-Cabrio
- LW-Museum Gatow
- MAN 630 in Australien
- MAN 630 in Brasilien
- MAN 630 im Kosovo
- MAN 630 in Nigeria
- MAN 630 in Paraguay
- MAN 630 in USA
- Manöverschäden
- Maßstabsmodelle
- Militärfotos
- On the Road
- OG Norbert W.
- Produktion MAN 630
- Reforger 1990
- Restore Hope Somalia
- Rettungsdienste
- Schönster Eigenbau
- Segelflug-Startwinden
- Service LKW
- THW
- TMLD
- Türkische Armee
- Uganda
- Zivilfotos
- Winterimpressionen

- Videos

- Bestellnr. und Preise f.
Filter, Dichtg. u Keilrie.

- TDv2320-011.de
- Verkauf - TDv Originale

- IG Mitglieder
- Nato-Anhängekupplung
- Poloshirt mit Logo
- DVD und Aufkleber
- Links
- Gästebuch
- Forum
- Impressum
- Kontakt

Gästebuch der IG MAN 630 L2A / L2AE
Unser Gästebuch enthält derzeit insgesamt 5 Einträge
1 16.04.2006 Michael Email Homepage

Zu der "tatort-dvd" fiel mir noch ein, dass es das Buch "Das Ding" von F.J. Wagner gibt/gab; erschienen 1978 im Blanvalet-verlag münchen - ich hab es in einer Bertelsmann-Ausgabe. Dieses wurde seinerzeit auch verfilmt. Film lief in der ARD oder ZDF, logisch bei der Jahreszahl. Handlung war die Erklärung, wieso 1975 die 5-Mark-Stücke in neuer Auflage kamen blablabla. Lange Rede kurzer Sinn, die späteren "Millionenräuber" waren Wehrpflichtige beim Bund, die an einem 630er im Gelände das "Entern" geübt haben...(müsst mich sehr täuschen, es war ne "Emma"). Irgendwo muss das Teil ja in einem Archiv verstauben? Meine "Verbindung" zum 630er ist in den 70ties während 2 Zeltlagern entstanden, wo die BW die "Feldküche" stellte. Wir haben uns damals (10-12 Jahre alt) freiwillig zum Küchendienst gemeldet, weil man da "selber" auch mal alleine drin Kaffee und Milch fürs Früchstück kochen durfte. *schmunzel Auf "Eurer" Seite kurv ich nun auch schon ein paar Jahre rum. Den Machern meine Anerkennung für ihr Engangement und dass sie das noch lange durchhalten werden. Gruß Michael

2 30.03.2006 Thorsten Email

Toll, dass es noch Verrücke gibt! Super Seite.

3 20.03.2006 Michail Grey Wolf Guruev Email Homepage

Super, super Seiten. Gruß ein heimlicher Fan.

4 20.03.2006 Michail Grey Wolf Guruev Email Homepage

Geschätztes 630-Forum, meine dringliche Frage: Wer hat sein tägliches Auskommen, ist "Schrauber", kann wirklich mit Zwischengas fahren und würde sich wirklich eine gemütliche Fahrt von Hamburg in die Mongolei zutrauen ? Ich besitze einen Bundeswehr-MAN 630 L 2 AE, Baujahr 1962, mit Seilwinde vorn drauf (mit Extraseil), hatte einst einen 2. gekauft und als Ersatzteillager demontiert (Motor mit Getriebe, Steckachsen, Antriebswelle usw, usw). 4 Schneeketten, kompleter Satz Reifen sind vorhanden. Hatte ihn vor 25 Jahren umgebaut (vorne Stahlholmen eingezogen, Containerverrieglung angebaut, Pritsche verlängert, 400 Liter Tank bei Bodenfreiheit behaltend angebaut), mit einem absetzbaren See-Stahlcontainer (innen Holzwände, super 10 CM Isolierung, Panzerglasfenster) versehen der einen Anbau über dem Führerhaus besitzt (als großzügiger Schlafplatz) und lebe in ihm seit Fertigstellung, also 23 Jahre. Bewußt wollte ich ein "Eisernes Zelt" haben analog zu meiner sibirischen Herkunft. Also kein Schnickschnack (für mich) wie sonst üblich bei anderen mobilen Heimstätten, kein Kühlschrank, keine Dusche und sonstige Spielereien. In der Mitte ein selbst gebauter eiserner Holzofen worin riesige Baumstämme die wohlige Wärme ergeben. 25 Grad minus, im Jahr der Heizkostenkatastrophen, ich hatte bis heute keine Heizkosten oder fürs Kochen. Dies Transportmittel (unterm Container heraus fahrbar als Arbeitswagen für: www.CultureCenterNorthernAsia.org) möchte ich nicht missen. Deshalb hätte ich ihn gerne in der Mongolei wo es auf dem Land keine Straßen gibt. Das trotz bis zu 55 Minusgraden. Restaurieren muß ich ihn (neue Pritsche, restliche Eichenholmen raus und Stahl rein, Blecharbeiten) was ich eigentlich in der Mongolei tun wollte. Der Transport per Bahn kostet 8.000 Euro. Billigere Alternative wäre ein russischer LKW, doch die fressen mächtig viel Benzin welche Mangelware und teuer in der Mongolei ist. Da ich baldigst mit Hilfscontainern in die Mongolei verschwinden muß, gibt es nur 2 Möglichkeiten. Entweder alles verkaufen um mit dem Geld ungern einen russischen kaufen oder einen echten (oder 2) "Schrauber" (keine Möchtegerne) finden der Abenteuer bewältigen kann. Übrigens, ich hatte mich zwecks Unterstützung im gemeinnützigen Sinne an MAN (München) gewandt, wurde aber mit dem Spruch abgekanzelt "... solch einen LKW in der Mongolei laufen zu lassen würde dem Firmenimage schaden ... (O-Ton MAN) !!!!! Ich bin nah daran einen Mercedes-Stern vorn dran zu bauen, weil ich bisher nur von denen Unterstützung bekam (wohl gemerkt für einen MAN) !!!!! Nun bin ich mal auf Briefe gespannt die gern, aber bitte Sinn machend, auf guruev@yahoo.com gehen können. Mein Gruß an die super gestaltete webside und an die das Forum bedienenden Leser, Ihr Michail Grey Wolf Guruev

5 11.03.2006 markus w

tolle seite, sehr informativ. schönes gefährt, so ein teil als wohnmobil und dann mit mausi auf tour, ich bin dabei.

Name:*
Email:
Homepage:
Kommentar:*
(* diese Felder sollten ausgefüllt werden)